Als sich der Tanzsportklub Residenz Dresden im Januar 1991 seinen heutigen Namen gab, hieß dies nicht, dass er seine Wurzeln völlig vergessen hätte und sich nicht einer weitergehenden Tradition verpflichtet fühle. Die beiden ehemaligen Volkskunstkollektive Tanzclub CASINO Dresden und Tanzklub der Technischen Universität Dresden beschlossen die Fusion. Sowohl der Trägerbetrieb des CASINO Dresden, das Kombinat PENTACON, einst einer der größte Arbeitgeber in Dresden, als auch die TU Dresden entließen ihre früher gestützten Gemeinschaften in die Unabhängigkeit.

Das bedeutete eine harte Zeit des Umbruchs, neue Vereinsstrukturen unter gemeinnützigen Gesichtspunkten waren zu etablieren, der Verein aus der ehemaligen Kulturzuordnung in den sächsischen Sport zu integrieren, aber auch ganz existentielle Probleme wie Trainingsmöglichkeiten mussten gelöst werden.

Der TC CASINO Dresden war einer der ältesten Clubs, er existierte bereits vor dem 2. Weltkrieg (nicht zu verwechseln mit der Neugründung gleichen Namens). Der zweite Fusionspartner, der Tanzklub der TU Dresden, wäre 2007 40 Jahre alt geworden. Auch dieser Tradition fühlen wir uns eng verpflichtet. Viele Studenten und Studentinnen finden den Weg über das Universitätssportzentrum zu uns.

Unser Kinder- und Jugendwochenende als Schwerpunktturnier des Landestanzsportverbandes sehen wir als Beitrag zur Nachwuchsförderung.

Ende 2006 durchlebte der Verein mit dem unverschuldeten Verlust seiner Trainingsstätte eine existentielle Krise, die innerhalb eines Monats mit dem Ausbau der neuen Clubräume mit Hilfe der Mitglieder überwunden werden konnte.

Heute ist der Tanzsportklub RESIDENZ Dresden einer der größten Tanzsportvereine in Sachsen. Für alle Altersgruppen ist der Verein offen, sowohl im Breitensport- als auch im Leistungssportbereich, wobei wir uns besonders der Kinder- und Jugendarbeit annehmen und versuchen, auch ausländische Kinder in den Sport zu integrieren.